Aufgeben ist keine Option !

Die Stadt Trier hat im Flächennutzungsplan 2030 die Brubacher Flur als Baugebiet ausgewiesen.

Sie plant eine Bebauung mit einer Gesamtnettofläche von ca. 30 ha. innerhalb der nächsten 5 Jahre !           

Die Grenzen des Wachstums sind erreicht !

Helfen Sie uns die Natur zu retten!

Was auf uns Trierer zukommt :

....Verkehrschaos

mindestens 5500 zusätzliche Autofahrten am Tag über eine einzige Zufahrt ! Unter Wiederholung der Fehler der Vergangenheit kreiert der Stadtrat selbst ein klar vorhersehbares Verkehrschaos :Bereits jetzt stehen die Autos   zu Stoßzeiten morgens auf der Ostallee, nachmittags auf der Weimarer Allee und der Südallee. Auch die Verlängerung der Straßburger Allee/Aulbachbrücke ist bereits jetzt überbelastet. Zusätzlicher Verkehrslärm und noch mehr Stau am Kreisel an den Kaiserthermen sind durch ein Baugebiet Brubach vorprogrammiert.

....der Bedarf fehlt

die Bedarfsstatistik ist verfälscht durch :

die Zweitwohnsitzsteuer- Studenten haben  lediglich auf dem Papier Erst-und Zweitwohnsitz getauscht.

Flüchtlinge mit befristeter Aufenthaltserlaubnis

die willkürliche Annahme eines Bedarfs von 40% Einfamilienhäusern statt wie bisher 25 %

Es gibt genügend Flächen für die Innenentwicklung und alternative Wohngebiete :

das Schließen verschiedener Baulücken und Konversionsflächen innerhalb des bisherigen Stadtraumes

Ausbau von Dachgeschossen

vielfältige anderweitig verfügbare Flächen

.....Vernichtung

einer Kaltluftentstehungszone !!

Das Trierer Stadtklima und die Luftqualität in ganz Trier wird beeinträchtigt. Gemäß Gutachten und aktuellem Flächennutzungsplan  ist Brubach der wichtigste Höhenstadtteil für die Windentstehung, weil mehr als 70 % des Trierer Windes aus dieser Richtung kommt ! Bedrohung des einzigartigen Naturschutz- und Naherholungsgebietes landwirtschaftlicher Nutzflächen und damit Zerstörung von  Existenzen. Vertreibung der nachgewiesenen Wildkatze und anderer bedrohter Tierarten


Informationen zum Klimaschutz

ohne Bedarf wird kostbare Natur  und Lebensgrundlage zerstört, die Wohn- und Lebensqualität in der ganzen Stadt vermindert und großes Verkehrschaos und der Stadt provoziert!

wir haben durch unsere gute Argumentation nicht nur die lokale Presse auf uns aufmerksam gemacht. Beiträge von SWR und RPR wurden schon ausgestrahlt. Auf den Demonstrationen waren unter anderem der Wochenspiegel, der TV und City- Radio anwesend.

Um eine bessere Busverbindung der beiden Stadtteile Mariahof und Brubacher Hof zu gewährleisten, gibt es lt. Gutachten eine Variante, in der die Brücke über das Holzbachtal auch für KFZ und Busse freigegeben werden könnte.

 

 

Der weitere Anschluß würde durch die Wolkerstraße auf die Hauptstraße Am Mariahof erfolgen.    

 

Das darf nicht geschehen !!

 

Begrüßung durch Fr Dr. Cosack

viele interessierte Trierer Bürger/innen

Vortrag von Nobert Amelong zur Luftbelastung

Wir wohnen jetzt seit ca. 1 Jahr auf der Weismark. Unser Haus steht Direkt an der Hauptdurchgangsstraße " Auf der Weismark ". Hier gibt es weder eine Geschwindigkeitsbegrenzung, (mit Ausnahme der Verkehrsbuchten ), noch-kontoollen, noch gesicherte Überquerungsmöglichkeiten ( ausser der Ampel an der Kreuzung zur Ausbrüche). Das Verkehrsaufkommen steigt seit wir dort wohnen ( gefühlt) drastisch. Auch nachts bis 24:00/1:00 Uhr rasen Autos die Weismark runter. Die Autofahrer nutzen diesen Weg wenn sie vom Einkauf in Castelnau kommen oder dort oben im neu erschlossenen Gebiet wohnen. Die Strecke wird auch von den Autofahrern bevorzugt, die von den anliegenden Dörfern über die Pellingerstraße in die Stadt müssen. Und sie wird genutzt von Anwohnern auf Mariahof. Diese fahren den Wirtschaftsweg zur Härenwies hinab und dann weiter über die Straße „Auf der Weismark“. Durch die Neuerscheinung von Wohngebieten ausserhalb gewachsener Ortschaften, werden wertvoll gewachsene Wohngebiete durch ein steigendes Verkehrsaufkommen, Luftverschmutzung und Lärmbelästigung zum Albtraum. Es wäre schön, wenn dieser Aspekt in die Liste der Gegenargumentation aufgenommen wird. Leider taucht dieses Thema in den Diskussionen um die Bebauung der Brubacher Flur nur selten auf. Freundliche Grüße A.M ( Name bekannt)

Interview im Tierischer Volksfreund vom 01.03.2018 

https://www.volksfreund.de/region/trier/flaechennutzungsplan-trier-verein-rettet-brubach-gibt-nicht-auf_aid-7654631


Unterstützen sie uns, die Natur auf dem Brubacher Hof zu retten, teilen und liken Sie unsere Seite oder machen sie unser Anliegen auf andere Arten publik.

Brief an den Stadtrat 09/18

Sehr geehrtes Stadtrat Mitglied,

Der Verein Rettet Brubach e.V. wendet sich mit seinen 258 zahlenden und engagierten Bürgerinnen und Bürger an die Stadträte/innen der Stadt Trier.


In der Stadtratssitzung am 26. September 2018 soll nun laut Einladung Sitzungskalender 23. September 2018 unter:


TOP 17: 10-Jahreskonzept Straßenbaumaßnahmen / Fortschreibung Mobilitätskonzept Nr. 380/2018 (Vorlage liegt bereits vor); (i.e. VERKEHRSKONZEPT auch zu Brubach). und unter . . .


TOP 18: Förmliche Festlegung des Städtebaulichen Entwicklungsbereichs "Am Brubacher Hof" - Satzung Nr. 067/2018 (Vorlage liegt bereits vor);(i.e. zum ermöglichen u.a. einer LANDENTEIGNUNG) 


Beides, das vage Verkehrskonzept und eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) sind bedauerliche, wenn nicht sogar gesetzwidrige Vorgehensweisen unserer Stadtverwaltung Trier.


Die Vorberatung im Dez IV am 19. Sept. konnten vermutlich wegen guter Gründe nicht abgeschlossen werden. In so einer eingreifenden Maßnahme sollten nicht nur die betroffenen  Bürger, sondern die Bürger der ganzen Stadt informiert werden. Eine Bürgerbeteiligung bei so langwierigen und nicht verständlichen Maßnahmen einer SEM  ist notwendig, vor allem wenn die politische Verdrossenheit sich nicht weiterentwickeln soll. Ein wirklicher Wohnungsnotstand existiert nicht !


Eine für die Bürger glaubwürdige Verkehrslösung gibt es nicht. Auch das Besucher Lenkungssystem für das Naturschutzgebiet Mattheiser Wald wird nicht ausreichend sein die Fauna und Flora zu schützen. Der ROP (PLG-RaumOrdnungsPlan) erlaubt, für gute Gründe keine Bebauung. Trier kann auch nicht den erwarteten Beitrag zum Klima- und den Flächen-nutzungszielen machen.


Die letzte Einwohnerentwicklungsstatistik  Landesamtes RLP in der korrigierten Fassung vom 19.04.2018:http://www.statistik.rlp.de/fileadmin/dokumente/kreisuebersichten/Kreisuebersichten_2017_korrigierte_Fassung_vom_19.04.18.pdf  zeigt wieder einen Rückgang der Einwohnerzahl (auf Seite 24/T 7) der Stadt Trier.


Wie soll aus diesem nachhaltigen Bevölkerungsrückgang ein Bedarf für neue Baugebiete abgeleitet werden können? Und nun mit einer SEM erzwungen werden. (Eine SEM gilt nur im Notfall, wenn  in der Stadt Trier sonst kein Bauland (wie z.B. Langenberg) nicht mehr erschlossen werden kann). Einzelheiten zum Gesetz finden sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/bbaug/BJNR003410960.html#BJNR003410960BJNG003804116 natürlich für die meisten von uns schwierige Lektüre.


Die Stadtverwaltung sollte den Bürgern demonstrieren wieso nur eine SEM die Ziele für die Einwohner der Stadt erreichen kann. Grösser ist nicht besser, wenn das jetzige nicht instantgehalten und zeitgemäß saniert werden kann. Mariahof ist am aussterben. Sparkasse weg. Geschäfte nur noch stundenweise offen. Die Grundschule in maroden Zustand, da wird vermutlich eine Sanierung nicht stattfinden. Versprochene Straßensanierungen für eine Fertigstellung in 2016 sollen jetzt noch bis 2030 dauern (etc.).  Die versprochenen „Beruhigungspillen“ werden bei den Bürgern nicht mehr angenommen. Ein Vertrauen in der Politik (klein und groß) gibt es fast nicht mehr.   Das


Fazit laut Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4dtebauliche_Entwicklungsma%C3%9Fnahme

„Das Instrument der Entwicklungsmaßnahme ist in der Praxis schwierig umzusetzen. Wegen der zum Teil sehr hohen Hürden (Wohl der Allgemeinheit, enteignungsrechtliche Vorwirkung, Nachweis des erhöhten Bedarfs an Wohn- und Arbeitsstätten, zügige Durchführung, mangelnde Finanzmittel der Gemeinde zum Grundstückserwerb) findet es in Deutschland nur noch selten Anwendung“.


Das Brubach Bau Projekt bleibt für die Wähler der Stadt kontroverse. Der Verein Rettet Brubach e.V. wird alles tun es den Wählern mehrmals vor den Kommunalwahlen kritisch in Erinnerung zu rufen. Rettet Brubach wird (mit seinen Verbündeten) die Sache weiter verfolgen und die ihr zu Verfügung stehenden Mittel einsetzen.


Als Politiker kennen Sie diese Materie viel ausgiebiger wie die Mitglieder in unserem Verein, daher sollte die Stadtverwaltung und Sie auch bereit sein, eine SEM den Bürgern verständlich zu machen. Wir sind dankbar für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Ihre Abstimmberechtigung kommt aber auch mit einer großen und langwierigen Verantwortung.  


Bitte nehmen sie den Willen der Bürger zu  TOP 17: 10-Jahreskonzept Straßenbaumaßnahmen, und TOP 18: Förmliche Festlegung des Städtebaulichen Entwicklungsbereichs "Am Brubacher Hof"


ernsthaft in ihren Überlegungen und Entscheidungen.


Für Fragen und zusätzliche Information stehen wir gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen;


Der Vorstand „Rettet Brubach e.V.“


i.A. Knut Hauschildt, Kassenwart


C.C. Vorstand


 


 


Weitere Hintergrund Info -vermutlich bekannt- zu Ihnen als Entscheidungsträgern:


Was ist überhaupt eine SEM?

Bei der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme (SEM) handelt es sich um ein in den §§ 165 ff. des Baugesetzbuches (BauGB) geregeltes städtebauliches Instrument, mit dem Kommunen u.a. neue Ortsteile erstmalig entwickeln und einer Bebauung zuführen können. Vereinfacht gesagt, ermöglichen es die gesetzlichen Regelungen der Kommune sämtliche im Entwicklungsgebiet gelegenen Grundstücke – auch gegen den Willen der Eigentümer – zu einem sehr günstigen Kaufpreis zu erwerben und ggf. zu enteignen und so dann das Gesamtgebiet zu überplanen und vollständig zu erschließen. In einem zweiten Schritt werden sämtliche Flächen von der Kommune wieder veräußert und dabei sichergestellt, dass sie auch tatsächlich der geplanten Bebauung zugeführt werden. Sofern bei diesem Vorgehen bei der Kommune nach Abzug sämtlicher Erwerbs-, Planungs-, Entwicklungs- und Erschließungskosten Planungsgewinne entstehen, sind diese an die ursprünglichen Eigentümer der Flächen nach einem bestimmten Schlüssel wieder herauszugeben. Erfahrungsgemäß entstehen solche Planungsgewinne jedoch meist nicht. Vielmehr haben sich Kommunen, die zu diesem Instrument in der Vergangenheit gegriffen haben, oftmals verschuldet.


Was bedeutet eine SEM für die Eigentümer der von ihr betroffenen Grundstücke?

Für die Eigentümer der von einer SEM betroffenen Grundstücke entstehen schwerwiegende Nachteile. Denn die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme ist darauf angelegt, dass die Kommune sämtliche Grundstücke im Planungsgebiet erwirbt. Sofern ein Eigentümer nicht verkaufen möchte, kann er unter erleichterten Bedingungen enteignet werden. Hinzu kommt, dass als Kaufpreis bzw. Enteignungsentschädigung nicht der tatsächliche Verkehrswert der Flächen im Zeitpunkt des Ankaufs bzw. der Enteignung gezahlt wird, sondern lediglich der sog. entwicklungsunbeeinflusste Verkehrswert der Grundstücke in dem Zeitpunkt, in dem die Kommune die Einleitung der für die Maßnahme vorbereitenden Untersuchung.


Was kann man tun, wenn die Stadt dennoch an der SEM festhält?

Selbstverständlich ist die SEM wegen der mit ihr verbundenen erheblichen Eingriffe mit hohen gesetzgeberischen Hürden versehen wird. So darf sie etwa nur eingesetzt werden, wenn es keine gleich geeigneten Mittel gibt, um die erklärten städtebaulichen Ziele zu erreichen. Auch muss gewährleistet sein, dass die SEM in einem absehbaren Zeitraum durchgeführt wird.


Gegen den Erlass einer Entwicklungssatzung kann und sollte daher von den betroffenen Eigentümern in einem ersten Schritt ein Antrag auf Normenkontrolle erhoben werden. In diesem Verfahren wird dann geprüft, ob die Stadt überhaupt befugt ist, dieses Instrument einzusetzen. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass ein solches Verfahren zur Aufhebung der Satzung führt, weil der Stadt der Nachweis der gesetzlichen Voraussetzungen für die Wahl dieses speziellen Instruments nicht gelingt.


Quelle: SEM – Der falsche Weg – Die geplante Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme


https://www.rae-labbe.de/sem-der-falsche-weg-die-geplante-staedtebauliche-entwicklungsmassnahme/


und


https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%A4dtebauliche_Entwicklungsma%C3%9Fnahme


Facebook

Sie finden unsere Community Seite unter: Rettet Brubach

Instagram

auch bei Instagram sind wir unter #rettetbrubach vertreten.

Twitter

ja,- wir twittern unter @rettetbrubach

Mail

schreibt uns Eure Anregungen und Vorschläge unter : Rettet-Brubach-Trier@web.de.


Kontakt

 Knut Hauschildt  Bonhoeffer Str. 16 54296 Trier
email:

Rettet-Brubach-Trier@web.de

jetzt Spenden !

 

Gerne nehmen wir auch zu jeder Zeit Spenden entgegen

(gegen Spendenbescheinigung)

Konto: Sparkasse Trier

IBAN: DE91 5855 0130 0001 0917 35